Klimaneutrale Designagentur

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung für die Menschheit seit dem Ende der Eiszeit. Verantwortlich für den Klimawandel sind von Menschen verursachte Treibhausgasemissionen, die dringend reduziert werden müssen. Die Agentur Ottenwälder und Ottenwälder mit dem Fokus Industriedesign und Interaktionsdesign ist bereit, Verantwortung für die Welt zu übernehmen. Aus diesem Grund hat die Designagentur ihre Treibhausgasemissionen erfassen lassen und durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten für 2019 und 2020 ausgeglichen. Ottenwälder und Ottenwälder ist eines der ersten Unternehmen der Kreativbranche, das seine Emissionen nach dem Kyoto-Protokoll freiwillig kompensiert.

„Unsere Produktentwicklungen sind auf verschiedenen Ebenen auf Langlebigkeit angelegt. Dieser Ansatz gilt zum einen für das Design des Produktes, mit dem ich mich als Nutzerin viele Jahre umgeben kann, weil es nicht unmodern wird und das seine sinnvolle Funktionen selbsterklärend transportiert. Es gilt aber auch für unseren Fokus, mit den Kunden eine umweltverträgliche und materialsparende Produktion zu etablieren. Mit unseren langlebigen – und somit nachhaltigen – Produkten wollen wir der Wegwerfmentalität und dem Erneuerungswahn entgegen wirken“, erklärt die Industriedesignerin Petra Kurz-Ottenwälder das Agenturengagement für mehr Umweltschutz. „Dass wir uns nun das Ziel setzen, ein klimaneutrales Unternehmen zu sein, ist ein weiterer Puzzlestein unserer Agentur auf möglichst vielen Ebenen zum Umweltschutz beizutragen.“

Ottenwälder und Ottenwälder ist sich der besonderen Verantwortung als Unternehmen, das für die Entwicklung und Herstellung von Produkten mitverantwortlich ist, gegenüber kommenden Generationen bewusst und hat entsprechend gehandelt. Von der Fokus Zukunft GmbH & Co. KG ließ sich Ottenwälder und Ottenwälder die mit dem Unternehmen verbundene Klimabelastung ermitteln. Durch den Erwerb der vierfachen Menge an Zertifikaten hat die Agentur ihre jährlichen CO2-Emissionen für 2019 und 2020 ausgeglichen. Mit diesen Zertifikaten unterstützt Ottenwälder und Ottenwälder nun wiederum ein lokales Kochofen-Projekt in Ghana, das speziell Frauen zu Gute kommt.

Handeln für mehr Umweltschutz
Der Klimawandel ist ein der aktuell größten Herausforderung für die Menschheit. Weltweit besteht inzwischen Einigkeit, dass dieser menschengemachte Klimawandel dringend begrenzt werden muss. Verantwortlich für den Klimawandel sind Treibhausgasemissionen, wie Kohlenstoffdioxid, die seit Beginn der Industrialisierung in großen Mengen in die Atmosphäre ausgestoßen werden. In der Folge erwärmte sich die Erde bereits um etwa 1,2 Grad Celsius. Der Weltklimarat schätzt, dass sich die Oberflächentemperatur der Erde bis Ende des Jahrhunderts um durchschnittlich weitere 4 Grad Celsius erwärmt, wenn nicht entschlossen gehandelt wird. Die Weltgemeinschaft hat sich darauf geeinigt, dass eine Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius beschränkt werden muss, um katastrophale Folgen zu verhindern. Die Zusagen der einzelnen Staaten reichen aber nur für 4 Grad. Um diese Ambitionslücke zu schließen, bedarf es eines zusätzlichen Engagements, wie nun von Ottenwälder und Ottenwälder.

Der Treibhauseffekt ist ein globales Phänomen, da die Verteilung der Treibhausgase in der Atmosphäre in etwa gleich ist. Daher spielt es keine Rolle, wo auf der Welt Treibhausgase eingespart oder gespeichert werden. Im völkerrechtlich verbindlichen Kyoto-Protokoll wurde deshalb festgelegt, dass sogenannte Klimaschutzprojekte, die Treibhausgasemissionen vermeiden oder speichern, dort stattfinden sollen, wo sie am wirtschaftlichsten sind. Zudem tragen Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern – wie das Kochofen-Projekt in Ghana – zur Verbesserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation bei und unterstützen die Realisierung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Für Schwellen- und Entwicklungsländer ist der Emissionshandel ein wesentlicher Treiber für den Transfer sauberer Technologien und für eine nachhaltig ausgerichtete wirtschaftliche Entwicklung. Das Kochofen-Projekt konzentriert sich auf den Ersatz von traditionellen Kohleöfen mit sehr niedrigen Wirkungsgraden durch einen verbesserten Ofen, der als Gyapa bekannt ist. Dies bedeutet eine deutliche Reduzierung der Nachfrage nach Holzkohleverbrauch und eine Verringerung der Treibhausgasemissionen.

Ottenwälder und Ottenwälder gibt sich mit dem Ergebnis „klimaneutrales Unternehmen“ jedoch noch nicht zufrieden. „Zusammen mit Fokus Zukunft entwickeln wir momentan für und mit unseren Kunden ebenfalls geeignete Nachhaltigkeits- und Klimastrategien, denn wir wollen uns unserer Verantwortung für eine umweltfreundliche Zukunft stellen“, erklärt Petra Kurz-Ottenwälder die nächsten Schritte.

Weitere Informationen zur Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ finden Sie auch unter: http://www.fokus-zukunft.com